Feeds:
Posts
Comments

Archive for March, 2009

dsc01340

Berlin’s famous for its sophisticated taggers and sprayers:

Jochen stinkt = Jochen stinks (on the door)

Das Fenster zur Welt = window to the world (next to the window)

domus (Latin!)= house  (very faint, between window and door)

even if it’s not exactly a house, ist it?

Read Full Post »

My second video of Cuban “Cantautora” Yaidy. The song is called “Maniquis”. Enjoy:

Read Full Post »

Her full name is Yaidy Pineiro Alvárez, born in 1985 in  Santa Clara, Cuba. After four years of elementary school at the age of 9 she goes to “Escuela de arte” in Santa Clara where she gets her first music education and learns to play clarinet. After finishing school she became a librarian and still works at Santa Clara City library “Biblioteca provincial Marti”. Since 2005 she’s touring all over Cuba as “Cantautora”, which is traduced best as singersongwriter. I met her and heard her playing the first time in Santa Clara where she was performing at the FAAM festival (Festival de artistas aficionados a la musica) and I loved her music right from the beginning. Enjoy.

When I met her last time she told me her biggest wish: a dictaphone. With a dictaphone, she said, writing new songs would be much easier because she could speak her thoughts and  ideas right into it. When I go to Cuba next time I’ll bring her one.

Read Full Post »

Immer mal wieder ist das Publikum deutlich kreativer als die Filmschaffenden selbst. Zu beobachten war das anlässlich der Premiere von Mensch Kotschie am Samstag in der Kulturbrauerei. Dort stand irgendwann folgende – wirklich gute – Idee im Raum (die Premierenfeier fand im nbi statt): Sollte nicht ein Teil der kulturellen Filmförderung Deutschlands – und zwar all die Projekte, bei denen es ganz offensichtlich um die Selbsttherapie der Filmschaffenden geht – direkt von den Krankenkassen übernommen werden? Im Falle von Mensch Kotschie zum Beispiel würde es dann folgendermaßen heißen: “Gefördert mit Mitteln der AOK, der TKK und der Barmer Ersatzkasse”. Ein solches Modell hätte für alle Seiten Vorteile: DieFilmförderungen müssten sich keine blöden Fragen gefallen lassen (Was machen Sie mit dem Geld? Sind Sie wahnsinnig?KOMPETENZ????) und für die Krankenkassen lohnen sich derlei Präventivmaßnahmen auf jeden Fall: Für 100 000 Euro geben sie einem kompletten Filmteam das Gefühl, nützlich zu sein. Das amortisiert sich. Bestimmt.

Read Full Post »