Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘Society’

There is an invisible frontier between “rich” Prenzlauer Berg and “poor” Wedding. Only on summer weekends members of Wedding’s turkish community cross the borderline to gather in Mauerpark for picnic. For the people living in Prenzlauer Berg there’s no reason ever crossing the border to Wedding. Now “Gated community Prenzlauer Berg” offers guided tours to explore wild wild Wedding. Tomorrow, July 12 guided bicycle tours at 2pm and 4pm and a special tour at 1pm, also by bike, guided by “real Wedding kids” of social project “Route 65“will start from Gleimtunnel which connects the two quarters. See the whole program here. It definitely will be an adventure for everyone living in Prenzlauer Berg. See also post “we want more farmers.”

Advertisements

Read Full Post »

Die Geschichte der Städte des Abendlands ist durchzogen von gewalttätigen Episoden, Schrecknissen oder Aufständen, bei denen es um Familienehre, Beteiligung an den Magistraten oder um Arbeitsbedingungen ging. In diesen Kämpfen geraten vor allem Magnaten und niederes Volk aneinander, stehen sich in Italien von Klans beherrschte Parteien gegenüber. In den großen Städten Flanderns arten sie in wahre Klassenkriege aus, geprägt von Massakern, Vertreibung und Zerstörung… Mit der Niederlage der kleinen Leute enden die Spannungen nicht, die sich hie und da in kurzen Schreckenstaten entladen, aber fast dauernd in hatnäckigen “atomisierten” Kämpfen zum Ausdruck kommen, die sich in den Gerichtsakten kaum von normaler Delinquenz unterscheiden lassen… Bleiben also vielen Städtern, auch wenn sie Zeiten anhaltender und schwerer Spannungen durchmachen, die Schrecken des Aufstands und seiner Unterdückung erspart, so müssen sie fast täglich mit einer Atmösphäre der Gewalttätigkeit umgehen.

(Jacques Rossiaud “Der Städter” in “Der Mensch des Mittelalters”, Jacques Le Goff (Hrsg.) Magnus Verlag, Essen, 2004)

Fotos taken on crimes scenes Kastanienallee and Schönhauser Allee Arcaden


Read Full Post »

This post is very personal: On Sunday I went to the ACTIONDAYS demo (see Tagesspiegel article here (in German)) which went through my KIEZ: Lychener Straße – Helmholtzplatz etc. – a strange experience: 15 years ago I would have certainly been amongst the demonstrating crowd and I still think it’s great that there is politcal awareness – if it actually is political and not only a form of left-wing “Spaßkultur” – amongst the next generation (the average age might have been around 20). So on one hand I’ve got a lot of sympathy for them, on the other hand I’m probably one of the yuppies they are fighting against – and that’s exactly what makes me so representative for Prenzlauer Bergs neighborhood. We live here because we love the fact that until now not everything was regulated, because there was enough free space for everybody. On the other hand: We’re getting older, we’ve got children, some of us even got money…. Things are changing, it’s very natural, isn’t it? So one could say: It’s not worth talking about. But I don’t think so. I think the identity problems of a whole generation (my generation) is worth talking about. And it’s important to understand what happens here in Prenzlauer Berg. A lot of people in the neighborhood are socialised as I am, (Western Germany, former left-wing, now liberal??? (Oh my god!!!), bourgeoise) and a lot of them are watching the changes in the KIEZ with unease – and have absolutely no idea how to react. (See also post “We want more farmers.”) That’s the reason why I decided to have this blog: Maybe, I thought, documenting the actual changes – personal and social ones – would be a step… in which direction we will see. That’s why I will post here for the second time a video I shot April 9th during a meeting between residents of the Kiez and Stadtrat Jens-Holger Kirchner to discuss the restructering of Pappelallee. ( See also post “Unser Dorf soll schöner werden” (in German)). First step is done already: parking on the “Bürgersteig” is not allowed any more! Enjoy:

Read Full Post »

The photo was taken at U-Bahnhof Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg

It’s a fact: Our society is drifting apart, and nowhere else this phenomenon ist to be watched better than here in Berlin (see what the Prenzlauer Berger is ABOUT). “Auch ohne Mauer bleibt Berlin eine geteilte Stadt. Arm und Reich driften immer weiter auseinander.” (Even without the wall Berlin still is a divided city. The poor and the rich are drifting apart more and more. DIE ZEIT April 24) Henning Sußebach in his “Bionade Biedermeier” article (DIE ZEIT, November 8th 2007 here in German and here in English) described the Prenzlauer Berg as a sort of gated community of the rich and beautiful. In the recent edition of DIE ZEIT (April 24), Jeanette Otto writes about Brunnenviertel in Wedding, the former West area next to Prenzlauer Berg: “Genau dort, wo die Ostberliner früher den verheißungsvollen Westen vermuten, beginnt das Brunnenviertel. Gleich hinter dem Mauerstreifen, der noch immer wie eine aufgeplatzte Narbe zwischen Wedding und Prenzlauer Berg liegt und die beiden Stadtteile voneinander fernhält. Verheißungsvoll ist im Brunnenviertel nichts mehr. Leere, verwahrloste Geschäfte neben Billigramsch und Secondhand. Dazwischen viel Nichts, Armut und Depression. Segregation nennen die Soziologen und Stadtplaner das, was dem Brunnenviertel in den vergangenen Jahren passiert ist. Das Gebiet entmischt sich. Die bürgerliche Mitte ist ausgezogen. Was zurückbleibt, sind Hartz-IV-Empgänger, die Schwächsten der Schwachen…” (Exactly where East Berlin Citizens used to presume promising WEST, starts the BRUNNENVIERTEL. Behind the “Mauerstreifen” (the deserted line where once stood the wall) which still seems to be a bursted scarf, deviding Wedding and Prenzlauer Berg. In BRUNNENVIERTEL nothing is promising any more. Emptiness, neglected shops, poverty and depression. Sociologists and urban planners call it segregation what happened to the BRUNNENVIERTEL during the last years. The area is unmixing. Middle class left. Who stays, is on benefits, the weakest of the weak.) Read whole article here in German. Sometimes I think that Germany after almost 50 years of incredible wealth (West) and the illusion of equality of all men (East) after the reunification has now arrived in reality. And nobody knows how to deal with it because there is no binding value system as religion (West) or communism (East) any more. But our job is not only to state the facts but also to find solutions. So let’s for a moment pretend such a value system would still be on. What would for example religion have to offer for our society? Let’s talk about foot washing.

When he had finished washing their feet, he put on his clothes and returned to his place. “Do you understand what I have done for you?” he asked them. “You call me ‘Teacher’ and ‘Lord,’ and rightly so, for that is what I am. Now that I, your Lord and Teacher, have washed your feet, you also should wash one another’s feet. I have set you an example that you should do as I have done for you. I tell you the truth, no servant is greater than his master, nor is a messenger greater than the one who sent him. Now that you know these things, you will be blessed if you do them. (John 13, Jesus washes his Disciples feet)

Foot washing as the biblical model of what servant leadership is. See also post “The J. Ackermann Problem” of March 28, and the washington post article here

For practical instruction click here.

The foot washing ritual had it’s ups and downs throughout history. See what Bertha von Suttner tells about a foot washing ceremony at the court in Vienna. Even if the ritual here turns up in a bizarre and perverted way – the idea behind it was present at these times. That’s probably the big difference to German society at the moment.

Read Full Post »

Es ist faszinierend zu sehen, dass immer wieder wissenschaftliche Studien in Auftrag gegeben werden, deren Ergebnisse eindeutig sind, die aber trotzdem auf die eine oder auch auf die entgegengesetzte Weise interpretierbar sind. So bei der Untersuchung zur sechsjährigen Grundschule in Berlin (siehe ZEIT Artikel hier).

Da ist es beruhigend, wenn es hin und wieder Studien gibt, deren Ergebnis keinerlei Interpretationsspielraum lassen. In diesem Fall lautete die Ausgangsfrage: Stimmt das alte Sprichwort BÖSE MENSCHEN HABEN KEINEN FLIEDER? Ja oder Nein. Das Ergebnis ist eindeutig. Bei Stichproben unter bösen Menschen beliebigen Alters und beiderlei Geschlechts wurde nicht einer (!) angetroffen, der im Besitz von Flieder war (siehe Fotos unten).

DieBlumen auf dem Tisch hinter dem bösen Mann im roten Pulli sind KEIN FLIEDER!!!

Böse Menschen wissen wahrscheinlich nicht einmal wie Flieder aussieht. So nämlich:


Read Full Post »

Wie am 5. April (siehe post: Unser Dorf soll schöner werden) angekündigt, war ich natürlich am 9. April beim Ortstermin mit Berzirksstadtrat Jens-Holger Kirchner und habe zusammen mit etwa 20 anderen Pappelallee Anwohnern erfahren, dass alles beschlossenen Sache ist: Ab Ende April soll die Pappelallee ordentlich werden. Auch im unteren Teil wird dann nur noch längs am Straßenrand geparkt werden dürfen. Auf die Frage wo denn all die Autos hin sollen, die schon mit dem jetzigen Un-System keinen Platz finden, wusste der im übrigen sehr sympathische Herr Kirchner zwar keine Antwort, vertrat aber vehement die Ansicht, dass, wo sowieso schon Chaos herrsche, es auch nicht so schlimm sei, wenn es noch chaotischer werde… Wie dem auch sei, da alles beschlossenen Sache ist, war das Ganze ein wenig unergiebig. Ich habe trotzdem versucht das Beste daraus zu machen:

Read Full Post »

Die einzelnen Symptome waren zunächst nur verwirrend: als durchschnittlich unorganisierter Prenzlauer Berger ist man gewohnt, sich um das Auseinanderhalten der Wochentage keine Gedanken machen zu müssen. Bislang hatte es keine Auswirkungen, wenn man am Sonntagmorgen feststellte, dass Sonntagmorgen ist , das Kind schreit und man keine Milch mehr im Kühlschrank hat. Dann ist man eben, wie ich neulich, um die Ecke zum Vietnamesen getapert und hat eingekauft – vor ca. 4 Wochen wäre ich dort aber im morgendlichen Tran beinahe gegen den heruntergelassenen Rolladen gedonnert. Es war ein Schock – man rechnet ja ständig mit allerhand, aber wirklich nicht damit dass der Vietnamese geschlossen hat. Ich habe herausgefunden, dass all die Spätkaufs, Kioske, was-immer-Läden, die bislang für die Feiertagsversorgung zuständig waren, dafür jetzt eine Lizenz beanatragen müssen und diese nur bekommen, wenn sie nachweisen können, dass sie Reisebedarf (?????) anbieten. Aha…. Jetzt hole ich die Milch also immer schon Samstag. Als ich vor zwei Tagen wieder mal beim nettten Vietnamesen vor der Kasse stand, merkte ich schon, dass er irgendwie abgelenkt war, Er schielte immer wieder auf ein Stück Papier, das er mir schließlich vor die Nase legte, mit der Bitte, ich möge ihm doch erklären was das solle, er verstehe es nicht, Deutsch lesen falle ihm eben schwer. Es war ein Aufruf an alle Gewerbetreibenden im Kiez, doch bitte die neue Marketingkampagne zu unterstützen, die die Schönhauser Allee zwischen U-Bahnof Eberswalder Straße und dem U-Bahnhof Schönhauser Allee zur “Flaniermeile”, also zum Vorzeigeviertel im Bezirk Pankow machen will. Ich habe mich bemüht, das dem netten Vietnamesen so zu vermitteln, worauf er mich skeptisch ansah: “Schönhauser Allee – schöner machen?” Ich nickte. Darauf er: “Schöner immer gut, oder?” Und genau da habe ich meine Zweifel, spätestens seit dann folgendes Schreiben vom Berzirksamt Pankow, Abteilung Öffentliche Ordnung, im Briefkasten lag: Sehr geehrte Anwohnerinnen und Anwohner, sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, in der Pappelallee wird seit Jahren quer auf dem Gehweg geparkt und dabei nicht selten mehr als Dreiviertel der Gehwegfläche in Anspruch genommen. Die 2 bis 3m breiten Gehwegplatten, die eigentlich für Fußgänger als Lauffläche vorgesehen sind, werden einfach zugestellt. Damit ist der Gehweg für Fußgänger, für Eltern mit Kinderwagen, für Mobilitätsbehinderte nicht nutzbar. Im Gegenteil, an manchen Stellen muss man sich an die Hauswand quetschen. Durch die so abgestellten Autos wird überdies die Bausubstanz des Gehweges immer mehr beschädigt, die reguläre Reinigung durch die BSR ehreblich behindert und an manchen Stellen verwahrlost die Straße sichtbar. Die derzeitige Parkordnung trägt also zu einer deutlichen Abwertung des gesamten straßenräumlichen Erscheinungsbild bei. Diese Situation ist unhaltbar un muss dringend verbessert werden. Ich habe mich deshalb entschlossen, das Gehwegparken aufzuheben und stattdessen – genauso wie in der Kastanienallee und auch in den oberen Bereichen der Pappelallee – nur das Längsparaken entlang des Bordes anzuordnen. Ehe Sie sich jetzt aufregen: Natürlich ist mir die Parkraumsituation in Prenzlauer Berg bekannt. Mir ist aber auch bewusst, dass es in einem solch dicht genutzten innerstädtischen Gebiet gar nicht möglich sein kann, möglichst allen einen wohnungsnahen Parkplatz auf der Straße zur Verfügung zu stellen. Es kann daher nur Ziel sein, nur soviel öffentliche Parkplätze aufrecht zu erhalten, wie es die anderen wichtigen Ansprüche (z.B. sicheres Radfahren, angenehmes Zufußgehen, eine aufenthaltsfreundliche Straßenbahnhaltestelle, vekehrssicheres Überqueren, das Be- und Entladen) gerade noch zulassen. In der Abwägung zur Schaffung von mehr Lebensraum für alle Nutzer der Straße und dem Parkdruck komme ich zu der dargestellten Entscheidung und bitte hierfür um Ihr Verständnis. Die Änderung der Parkordnung und die damit einhergehende Reperatur der Gehwegflächen wird im April dieses Jahres durchgeführt. Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen Jens-Holger Kirchner All diese Symptome zusammengenommen ist klar, woher der Wind weht: Aus dem alten Westen. Bundesrepublikanische Spießigkeit und Regulierungswut haben den Prenzlauer Berg erreicht. Offenbar hat sich Herr Jens-Holger Kirchner vom Bezirksamt Pankow von der “Unser Dorf soll schöner werden” Kampagne aus dem Jahre 1961 inspirieren lassen. Von Altenvalbert lernen heißt die Situation im Prenzlauer Berg in den Griff bekommen. Auf den beleidigenden Brief, den meine Freundin Conny darauf hin an Jens-Holger Kirchner schrieb, bekam sie folgende Antwort: Sehr geehrte Frau Wiese, das Bürgerschreiben vom 26. März 2008 hat ganz unterschiedliche Reaktionen bei den Anwohnern hervorgerufen. Herr Kirchner möchte aus diesem Grund am 09. April – 19.00 Uhr in der Pappelallee 74 (auf der Grünfläche) ein Bürgergespräch anbieten und Sie dazu einladen. Mit freundlichen Grüßen Anke Pätzold Referentin Bezirksamt Pankow von Berlin Abteilung Öffentliche Ordnung Darßer Str. 203 13088 Berlin Tel : 030/90295-8553 Fax: 030/90295-8537 <mailto:anke.paetzold@ba-pankow.verwalt-berlin.de>

Wir werden da sein, Herr Kirchner. Verlassen Sie sich drauf!

Read Full Post »